Umgang mit dem Corona-Virus

Liebe Mitglieder, Kundinnen und Kunden,

die Corona-Pandemie greift in nahezu alle Bereiche unseres privaten und geschäftlichen Lebens ein. Als Ihre ortsansässige Volksbank möchten wir verantwortungsbewusst, vorbildlich und proaktiv handeln.

Auch wir müssen in den kommenden Tagen von personellen und ggf. auch organisatorischen Engpässen ausgehen. Täglich sind von uns, basierend auf der aktuellen Nachrichtenlage, Entscheidungen zu treffen. Hierbei gehen wir mit großer Sorgfalt, aber auch mit der erforderlichen Konsequenz vor. Dabei stehen für uns immer der Schutz sowie das Wohlergehen unserer Mitglieder, Kunden und Mitarbeiter im Vordergrund.

Derzeit gilt: Unsere Geschäftsstellen in Senden, Amelsbüren und Ottmarsbocholt sind zu den Ihnen bekannten Zeiten geöffnet.

Wir bitten Sie aber in unser aller Interesse, nicht zwingend erforderliche Besuche der Geschäftsstellen derzeit zu unterlassen, da soziale Kontakte die Ausbreitung dieser Pandemie fördern!

Sehr gerne stehen wir Ihnen telefonisch unter 02597 911 0 per E-Mail (Mail@vb-senden.de) und in unserer Online-Geschäftsstelle zur Verfügung.

Informationen für Firmenkunden

Das Ziel der Volksbank Senden eG besteht darin, unseren Firmenkunden schnell und unkompliziert Zugang zu den von der Bundesregierung angekündigten Sofortkrediten zu ermöglichen sowie hauseigene Liquiditätshilfen zur Verfügung zu stellen.

 

Bundeswirtschaftsministerium: Sofortmaßnahmen für die Wirtschaft

Die Bundesregierung hat am 13. März ein weitreichendes Maßnahmenbündel beschlossen, um Arbeitsplätze zu schützen und Unternehmen zu unterstützen. Firmen und Betriebe werden mit ausreichend Liquidität ausgestattet, damit sie gut durch die Krise kommen:

  • Flexibles Kurzarbeitergeld & Arbeitszeitregelungen
  • Liquiditätshilfen durch Steuerstundungen
  • Unbegrenzte Hilfszusage für lückenlose Liquiditätsabdeckung
  • Europäische Zusammenarbeit

Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen"
Das Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen umfasst insbesondere die folgenden Maßnahmen:

  • Das Kurzarbeitergeld wird flexibler. Unternehmen können es künftig unter erleichterten Voraussetzungen erhalten. So kann Kurzarbeitergeld unter anderem bereits dann beantragt werden, wenn zehn Prozent der Beschäftigten vom Ausfall betroffen sind.
  • Die Liquidität von Unternehmen wird durch steuerliche Maßnahmen verbessert. Zu diesem Zweck werden die Stundung von Steuerzahlungen erleichtert, Vorauszahlungen können leichter abgesenkt werden. Auf Vollstreckungen und Säumniszuschläge wird im Zusammenhang mit den Corona-Auswirkungen verzichtet.
  • Die Liquidität von Unternehmen wird durch neue, im Volumen unbegrenzte Maßnahmen geschützt. Dazu werden die bestehenden Programme für Liquiditätshilfen ausgeweitet und für mehr Unternehmen verfügbar gemacht, etwa die KfW- und ERP-Kredite.
  • Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Bundesfinanzminister Scholz werden sich auch auf europäischer Ebene für ein koordiniertes und entschlossenes Vorgehen einsetzen. Die Bundesregierung begrüßt unter anderem die Idee der Europäischen Kommission für eine „Corona Response Initiative“ mit einem Volumen von 25 Milliarden Euro.

Weitere und detaillierte Informationen finden Sie in den unten aufgeführten Link zum Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Unsere Kreditberater stehen Ihnen gerne für weitere Informationen zur Verfügung.